Stein des Monats Februar: der Amethyst

PENTAX Image

Der violette bis purpurrote Amethyst hat Jahrtausende lang, erfolgreich Karriere gemacht: In der Antike wurde er als Ringstein verarbeitet, im alten Ägypten als Anhänger getragen. Er gilt als „Kirchenstein“, so findet er sich im Brustschild des jüdischen Hohenpriesters und häufig werden damit auch Bischofsringe verziert.

 

Das Wissen um die besondere Ausstrahlung dieses edlen Steins, scheint sehr altes Wissen zu sein. In den Büchern der Hildegard von Bingen, die sie im mittelalterlichen 12. Jahrhundert verfasste, steht ein wertvoller Hinweis: „Wenn ein Mensch Flecken in seinem Gesicht hat, befeuchte er einen Amethyst mit seinem Speichel und bestreiche sein Gesicht mit dem feuchten Amethyst. Dadurch wird die Gesichtshaut zart und die Gesichtsfarbe schön.“

Die Herkunft des Namens aus dem griechischen (amethystos) – „dem Rausche entgegenwirkend“ – drückt den alten Glauben aus, dass ein Träger von Amethyst gegen die berauschende Wirkung von Wein gefeit sei.

Fundorte des Amethyst gibt es auf allen Kontinenten. Süd-Amerika wie Brasilien oder auch Uruguay sind am bekanntesten. Aber auch in Kenia, Madagaskar oder Sambia werden Amethyste abgebaut.

In unseren Goldschmiedekursen werden häufig Amethystkugeln, -cabochons und andere Schliffarten verwendet um einzigartige Schmuckkreationen herzustellen .

Das könnte Dich auch interessieren …