Goldschmiede Osterhoff Genz Schmieden im Schloss

Das Wappen der Goldschmiede

Es gibt kaum jemanden, der nicht in den Bann edler Schmuckstücke mit ihrem faszinierenden Glanz gezogen wird. Schmuck wird getragen, um Stil zu zeigen, Individualität zum Ausdruck zu bringen, bewundernde Blicke einzuheimsen und aus vielen anderen Gründen.  Der Wunsch sich zu schmücken ist so alt wie die Menschheit, so zählt der Ring zu den ältesten Schmuckformen. Die ältesten bekannten Ringe sind mehr als 21.000 Jahre alt, wie die Ringe aus Mammutelfenbein die in Pavlov in Tschechien gefunden wurden. Sie wurden in vielen Zeitepochen zu Herrschaftssymbolen,  ordneten den Träger in Glaubens- gemeinschaften ein, dienten rituellen Zwecken wie z. B. der Trauer, oder dokumentierten das gegebene Eheversprechen. Darüber hinaus dienten Ringe auch immer der Selbstdarstellung.

vmtl. Constantia - Stieftochter Kaiser Konstantins - Fund unter dem Dom zu TrierEine in unserem Land älteste und bildliche Darstellung von Schmuck fand man unter dem Trierer Dom. Die dort aufgefundenen Deckenmalereien stellen ein einzigartiges Denkmal spätantiker Kunst dar. Sie wurden in über drei Metern Tiefe unter dem heutigen Dom geborgen und in über zehnjähriger Puzzlearbeit aus mehr als 30.000 Fragmenten wieder zusammengesetzt. Sie stammen aus einem reich ausgestatteten Wohnpalast, der um das Jahr 330 im Zuge des Ausbaus der großen frühchristlichen Kirchenanlage niedergelegt wurde. Die „Dame mit dem Schmuckkasten“ ist vermutlich Constantia die Stieftochter Kaiser Konstantins.

Luise Königin von Preussen

Luise Königin von Preussen 1802 – Elisabeth Vigée Lebrun

Doch auch in unserer nahen Vergangenheit ließen es sich Kaiser und Könige nicht nehmen, ihre Herrschaftsstellungen auch durch Silber- und Goldschmuck zu symbolisieren.

Napoleon Bonaparte war von ihr verzaubert und ihre Untertanen verehrten sie: Die Rede ist von Königin Luise (1775 – 1810), Ehefrau von König Friedrich Wilhelm III. Für Aquamarine hegte die Königin eine besondere Leidenschaft, denn der Stein sollte nicht nur für eine glückliche Heirat sorgen, sondern auch Treue und Liebe festigen.

Tauchen Sie mit uns ein in die vergangenen Zeiten und erwecken Sie in der Atmosphäre der von uns ausgewählten Schlösser und Burgen Ihre Kreativität in der Kunst des Goldschmiedehandwerks. Am Ende halten Sie ein Schmuckstück in den Händen, das Sie an fürstliche, gar königliche Momente erinnert.

Merken

Cookie-Einstellung

Wir sind keine Hochzeitsbäcker, haben aber trotzdem "Cookies". Mit der Setzung von Cookies helfen Sie uns diese Seite noch Nutzerfreudlicher zu gestalten. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Vertrauen ist uns Wichtig

Mit der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) wird ein einheitliches Datenschutzrecht für die gesamte Europäische Union eingeführt...

  • Ok, Cookies erlauben.:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nein, ich möchte mit meinem Nutzerverhalten nicht dazu beitragen diese Homepage zu verbessern. Keine Cookies erlauben, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzhinweis. Impressum

Zurück